Zum Inhalt springen

Andy Strauß oder die Wiedergeburt des Bobs aus den Trümmern des Establishments

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Die Frage ist nicht, wer Andy Strauß ist, die Frage ist, warum Andy Strauß ist. Ist Andy Strauß gekommen, um youtube zu retten? Ist Andy Strauß hier, um den Grinch Core neu zu erfinden? Ist Andy Strauß wahnsinnig oder kokst er nur ein bisschen viel? Und wer geht eigentlich noch zu Poetryslams? Das Einzige, was wir mit Sicherheit sagen können, ist: Andy Strauß hat ein ziemlich tolles Buch mit einem ziemlich blöden Titel rausgebracht. Und er trägt seit kurzem Bob.

Andy Strauß: Kennst du das – wenn man das Gefühl hat, dass man einen Bob haben will?

Ja.

Und dann hat man das Gefühl öfters.

Ja.

Und plötzlich hat man es ganz stark.

Ja.

Und dann ruft man bei ’nem Friseur an und fragt, habt ihr noch offen, und dann sagen die da: Ja, aber wir haben getrunken.

Ja?

Dann geht man da hin und sagt: Schneidet mir bitte einen Bob. Und dann waren die hinten fertig und wollten die Strähne hier vorne abschneiden und dann sag ich, nee, die muss dranbleiben! Kuck. So wärs ein Mädchenbob, und so ist es mein eigener Bob.

Eher so’n Kurt-Cobain-Bob.

Nee, nee. Das ist jetzt MEIN BOB. Den gab es vorher so nicht. Sag ich jetzt einfach mal so.

Der ANDY STRAUß BOB.*

Der Andy-Strauss-Bob. Ich will nämlich bei Wikipedia als berühmte BobträgerIn geführt werden. Ich hab das da gestern schon reingeschrieben, aber gleich wieder rausgenommen.

Ich erwähn das einfach im Intro.

Unbedingt, dann hab ich ’ne Quelle.

Super. Erzähl mal, was in deinem Buch passiert.

Ja, es geht um den Establishmensch, diesen Typen, der in einem Keller eingesperrt ist und gezwungen ist, sich Stories anzuhören.

Apropos, der Titel ist scheiße. Ich meine, Wortspieltitel sind eigentlich immer eher bescheuert, oder?

Find ich nicht. Also ja, find ich scheiße, aber ist mir egal, ich wollte das so nennen.

OK.

Wieso findest du Wortspieltitel doof?

Ich finde Wortspiele allgemein doof.

OK. Alle?

Nun … es gibt Ausnahmen. Gestern haben wir versucht, Enke-Wortspiele zu machen. Das war super. Das Schönste war, „Alles hat ein Enke nur die Wurst hat zwei.“

Ein echter Enkelklopfer. Jedenfalls, das Buch. Dieser Typ wird charakterisiert, hauptsächlich über andere Leute. Marion ist ein Hauptcharakter. Sie kommt selber auch nicht drin vor, nur über andere Leute. Es ist sehr absurd, teilweise sehr gewalttätig. Am Ende auch äußerst sexuell. Manchmal. Ganz am Ende hat es überhaupt nichts mehr damit zu tun. Am Ende sind es nur Short Stories.

Welche kann man auslassen?

Die sind eigentlich alle kurz, die kann man zwischendurch lesen. Devatista Obscura ist eigentlich „Feuchtgebiete in ganz kurz“, bevor Charlotte Roche Feuchtgebiete geschrieben hatte, hab ich die geschrieben, am Flughafen in Dubai. „Mehr Kleingeld“ muss man eigentlich nicht lesen, aber auch nur, weil ich die nicht vorlese. Sonst… scheiße, die sind eigentlich alle gut.

Ich hol Kaffee und du erzählst dem Diktiergerät was.

Okay…. Ich rauche jetzt Zigarette 5. Moment. Ich zähl mal kurz im Aschenbecher. 12345…6. Eine hab ich nicht geraucht, also jetzt Zigarette 6. Es geht mir gut. Ich wäre jetzt gerne nackt. Nur ich und mein Bob. Dann bin ich der berühmteste … nackte … BobträgerIn der Welt. Bei Germany’s Next Top Model gibt es auch eine Bobträgerin. Die hat mich auch inspiriert. Die und Rihanna. Rihanna hat mich zu meinem Bob inspiriert. Was hat mich noch zu meinem Bob inspiriert? Bob der Baumeister. War das ein Wortspiel? Scheiße, Wortspiele sind immer scheiße. Hab ich heute gelernt. Die Tusse da drüben kuckt mich komisch an, da muss ich mal flüstern. Ich hab Angst um meinen Rucksack. Wobei er sie wahrscheinlich nicht interessiert, ist ja kein Mac drin. Ich trau den Leuten hier nicht. Keinen Meter. Die wollen ihren Namen in meine Rinde ritzen. Gerade kommt eine Frau im Kinderwagen vorbei und wird von ihrem Kind geschoben. Das Kind ist ungefähr vier Jahre alt. Die Mutter anscheinend Alkoholikerin. Jetzt schiebt das Kind die Mutter auf die Straße. Sieht gut aus. Aber ist auch grün.

Hey, bin wieder da.

(…)**

Bei mir in der Straße ist eine Psychatrie für Fette. Also, Menschen mit Essproblemen, also entweder ganz Dünne oder ganz ganz … also, Leute, die Probleme mit der Nahrungsaufnahme haben…

Flyerjunge: Sprachen lernen!

Sprachen lernen?

FJ: Sprachen lernen! Englischfranzösischdeutschtürkischspanisch..

Ich kann das alles schon!

Jaja, alle können das alles schon.

Wirklich, frag mich was in irgend’ner Sprache.

Sag mal Hallo auf türkisch.

Merhaba!

Mellowa. Und auf Wiedersehen?

Güle güle.

Ja.. und Kebap?

Was?

Kebap!

Kepab auf türkisch? Kepab ist ein griechisches Wort.

Wirklich?

Ja. Ich bin LinguistIn.

Und Döner?

Döner heißt das sich Drehende.

Waas?

Das sich Drehende. Dieser Spieß dreht sich ja.

Ich will noch mehr Flyer. Also, was ist mit den Leuten mit den Essstörungen?

Also, die kriegen gesagt, was sie essen sollen, aber die müssen auch Sport machen dabei. Und deshalb joggen die jeden Morgen an meinem Fenster vorbei.

Die Magersüchtigen und die Fetten zusammen?

Ja. Ich wohne im Erdgeschoss. Und wenn ich mein Schlafzimmerfenster so aufmache, sieht das aus wie ein Kiosk, und ich biete ihnen Schokoriegel an.

Haben sie schonmal welche gnommen?

Nein.

Ich glaube, die denken, du verarschst sie,

Tu ich aber nicht. Ich mag die irgendwie.

Ja. Fette Menschen sind toll.

Ja. Ich bin ja eigentlich immer zufrieden mit mir, egal, wie ich aussehe. Letztens hat mich jemand gefragt „Aber stell dir vor, du wachst auf und bist plötzlich unglaublich fett!“ Dabei hatte ich kurz vorher überlegt, wie toll es wäre, wenn ich ein ganz, ganz fetter Mann wäre. Dann würden einige Dinge nicht mehr so laufen, wie sie jetzt laufen, aber dafür wär ich halt einfach ein unglaublich dicker Mann!

Ich interview dich in ’nem Jahr noch mal, und wehe du bist dann nicht richtig fett. Kommen wir zur ersten Frage: Was ist deine Lieblingsgeschlechtskrankheit?

Feigwarzen, glaub ich.

Das haben doch nur Frauen?

Ja, deswegen. Meine Schwester hatte eine Freundin, die haben wir immer nur Feigwarzen-Lilli genannt. Meine Schwester hat immer das Klo desinfiziert, nachdem sie da war.

Woher wusste deine Schwester das so genau?

Weil sie meiner Schwester unter Tränen erzählt hatte „Ich hab Feigwarzen!“ und die fallen doch ab und bleiben im Schlüpfer liegen. Das ist schon cool.

… OK.

Ansonsten, Geschlechtskrankheiten, die ich mag? Nee. Ich bleib bei Feigwarzen.

Super. Danke. **

* Andy Strauß‘ Bob ist Teil von seinem Skelett.

** Wir haben den Teil, in dem Andy Strauß ausführt, dass er sich selbst in den Mund pissen kann und abgesehen davon nur von Mädchen in den Mund gepisst bekommen möchte und nicht von Männern, gekürzt. Wenn du ein wirklich hübsches Mädchen bist, dass Andy Strauß in den Mund pissen will, schreib eine Mail an juliane@viceland.de, wir leiten das dann weiter.

© Juliane Liebert, 2009
erschienen auf vice.com